Podiumsdiskussion: Die Folgen des Ersten Weltkrieges für die europäische Staatenordnung, 14.11.18, Leipzig

Am 11. November 2018 jährt sich zum 100. Mal das Ende des Ersten Weltkrieges. Aus diesem Anlass findet am 14. November 2018 um 18.30 Uhr im Institut français Leipzig, Thomaskirchhof 20, eine Podiumsdiskussion statt. Es wird über die Folgen des Ersten Weltkrieges für die Länder in den östlichen Teilen Europas debattiert. Der Eintritt ist frei.

Catherine Horel, Professorin an der Universität Panthéon-Sorbonne und Forschungsleiterin am CNRS, diskutiert mit Dirk van Laak, Professor für deutsche und europäische Geschichte an der Universität Leipzig, und mit Prof. Frank Hadler, Fachkoordinator für Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa. Die Moderation übernimmt Prof. Matthias Middell, Direktor des Frankreichzentrums und Leiter des Center for Area Studies der Universität Leipzig.

Diese Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit des Frankreichzentrums der Universität Leipzig und des Institut français Leipzig. Mit freundlicher Unterstützung des Bureau de la coopération universitaire des Institut français Deutschland sowie der „Mission Centenaire de la Première Guerre mondiale”.