Renaissancen – Altes neu erfinden? Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte

Category Archives: Workshop

Weimars Geschichtsfestival

01. – 03. November 2019

Vorträge – Podien – Gespräche – Workshops – Musik

Renaissance. Wiedergeboren werden (frz. re-naître), dabei das Jetzt hinter sich lassen und neu beginnen. Dieses Credo einer „kulturellen Wiedergeburt“ im Geiste der Antike begeisterte Künstler und Denker im Übergang vom 15. ins 16. Jahrhundert. Ganz Europa wurde von der Geisteshaltung des Neuen und gleichzeitig der Rückbesinnung erfasst; die erste Moderne war geboren.

Im 21. Jahrhundert sind wir mittlerweile in der Postmoderne angekommen. Technische Neuerungen überholen sich im Sekundentakt, wir sind global vernetzt und doch viele so einsam wie nie zuvor. Die einen fühlen sich kulturell, die anderen wirtschaftlich, religiös oder politisch verunsichert, abgehängt, unverstanden oder überfordert. Die Zeit der Stabilität des ausgehenden 20. Jahrhunderts scheint vorbei und wir leben in einer Art Umbruch. Aber wie sieht dieser Umbruch aus? Die Brüche der Gegenwart, vom Klimawandel, über die Digitalisierung bis hin zur politischen Neuordnung im Kleinen wie im Weltmaßstab, greifen mitunter so gravierend in unseren Alltag ein, dass die einen den Blick in die Vergangenheit vergessen, die anderen diese umdeuten wollen.

Wird es Zeit für eine weitere „Wiedergeburt“, eine „Renaissance“ im Geiste der Rückbesinnung und des Neubeginns?

Das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte greift diese Fragen auf und wird in seiner bereits seit elf Jahren bestehenden Tradition, Historikerinnen und Historiker zu Podiumsdiskussionen einladen und nach den verschiedenen Formen des Neuen, des Wandels, ja vielleicht sogar des revolutionären Um- oder Aufbruchs quer über die Epochen und Lebensbereiche hinweg fragen. Die Epoche der Renaissance wird dabei der Ausgangspunkt sein für unsere Fragen und Überlegungen bis hin in unsere Zeit. (…)

Wir können im Hier und Jetzt nicht immer aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, aber wir können uns ansehen, wie sich Veränderungen ausgewirkt haben und die mitunter überlaute Gereiztheit dieser Tage dämpfen. Auch das 11. Rendez-vous mit der Geschichte wagt also den Spagat zwischen dem Früher und dem Heute. Was „damals“ war, muss nicht „von Gestern“ bedeuten und was „heute“ ist, heißt nicht immer „zukunftsfähig“. Und so wird das diesjährige Geschichtsfestival einen Blick ins Gestern werfen und über das Heute reden. Und zum Nachdenken, Diskutieren und Handeln einladen.

Bitte entnehmen Sie der Internetseite alle weiteren Informationen.

Seit vielen Jahrzehnten ist die deutsch-französische Freundschaft aus dem Herzen Europas nicht mehr wegzudenken. Ob europäischer Motor, einzigartiges Friedensprojekt oder grenzüberschreitendes Tandem – es gibt viele Möglichkeiten, sie zu beschreiben. Aber lässt sich damit noch Begeisterung für das Franco-Allemand wecken? Die deutsch-französischen Beziehungen müssen neu erzählt werden. Genau hier setzt das vierte Intergenerationelle Forum vom

Details: Datum: Dienstag, 14. November 2017  – Mittwoch, 15. November 2017 Ort: Seminarraum SFB 1199 | Strohsackpassage | Nikolaistraße 6–10 | 5. Etage | 04109 Leipzig Organisation: Centre for Area Studies (Leipzig U) Sprachen: Englisch, Französisch Kontakt: cas@uni-leipzig.de   Programm: Tuesday, 14 November 2017 5:15 pm: Matthias Middell, Leipzig – Words of Welcome 5:30 pm–7:00 pm:

Vom Donnerstag, den 21.09.2017 bis zum Freitag, den 22.09.2017 organisiert das Forum for the Study of the Global Condition das Workshop “Frankreich und sein Globalisierungsprojekt – Hypothesen und pistes de recherche” in Leipzig. Übersicht Lange Zeit wurde Globalisierung als quasi natürlicher Prozess objektiviert und das Lokale (respektive Regionale und Nationale) oft gegenübergestellt – so als

Am 16.11.2016 findet von 10 bis 14 Uhr im Centre for Area Studies in der Thomaskirchhof 20 ein Workshop zum Thema „Terrorismus in Frankreich, in der Türkei, in Italien und in Deutschland in den 1970er Jahren“ statt, der vom Leipziger Frankreichzentrum organisiert wurde und zu dem Gäste vom Pariser Centre Maurice Halbwachs – CNRS begrüßt