Workshop: Deutsch-französische Wissenschaftsbeziehungen, 1930er bis 1950er Jahre: das Beispiel Mathematik, 17.– 18.01.2019, Wuppertal

Category Archives: Tagung

Deutsch-französische Wissenschaftsbeziehungen, 1930er bis 1950er Jahre: das Beispiel Mathematik
Workshop, Wuppertal, 17./18. Januar 2019

InteressentInnen sind herzlich willkommen, um Anmeldung bis zum 14. Januar 2019 unter remmert@uni-wuppertal.de wird gebeten.

Programm

Donnerstag, 17. Januar 2019

12:30-13:45 Mittagessen

13:45-14:00 Einführung

14:00-15:00 David Rowe (Mainz): Einstein, Painlevé, and co.: On Franco-German relations in mathematics and science, 1919-1932

15:00-16:00 Norbert Schappacher (Straßburg): Zwischen Mathematik und Politik: Claude Chevalleys Besuche in Deutschland in den 1930er Jahren

16:00-16:30 Pause

16:30-17:30 Christophe Eckes (Nancy): Wissenschaftliche Beziehungen unter Druck: die Frage nach den Kriegsgefangenen während der Deutschen Besetzung Frankreichs

17:30-18:30 Corine Defrance (Paris): Die Erneuerung der deutsch-französischen Wissenschafts- und Hochschulbeziehungen nach 1945

19:30 Abendessen

Freitag, 18. Januar 2019

9:30-10:30 Volker Remmert (Wuppertal): Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach in der französischen Besatzungszone in den 1940er und 1950er Jahren

10:30-11:00 Pause

11:00-12:00 Ralf Krömer (Wuppertal): L’Evangile selon Saint Nicolas – Bourbaki im Nachkriegsdeutschland

12:00-13:15 Mittagessen

13:15-14:15 Gaël Eismann (Caen): Die Kulturpolitik des deutschen Militärbefehlshabers in Frankreich, 1940-1944

14:15-15:15 Antina Scholz (Wuppertal): Deutsch-französische Beziehungen in der Mathematik nach dem 2. Weltkrieg am Beispiel der Zeitschrift “Archiv der Mathematik”

15:30 Ende

Kontakt

Prof. Dr. Volker Remmert

Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften – Geschichte
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

remmert@uni-wuppertal.de

(https://www.hsozkult.de/event/id/termine-38905)

Vom 3.-4. Dezember 2018 findet ein von Prof. Dr. Martin Schieder, Vorstandmitglied des Frankreichzentrums und Professor am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig, sowie Dr. Markus A. Castor (DFK Paris) und PD Dr. Wiebke Windorf (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) konzipiertes und organisiertes Kolloquium unter dem Titel “Zwischen Wunderglauben und Ikonoklasmus: Der sakrale Raum im französischen 18. Jahrhundert”

Rivalität oder Solidarität, diese Optionen scheint die Menschheit angesichts großer Herausforderungen abzuwägen. Solidarität kann sich aus vielfältigen Quellen speisen: der zwischenmenschlichen Empathie, dem Willen zur Selbstorganisation von Gerechtigkeit, oder auch aus der von der Vernunft geleiteten, bürokratischen Organisation von Gesellschaft etwa im Rahmen des Nationalstaates. Ein Bedürfnis nach Solidarität erwächst insbesondere aus Krisen, aber auch

„Seit vielen Jahren organisiert das Frankophone Forschungsseminar der Universität Leipzig (FFSL) den Forschungstag „Frankreich und Frankophonie“. Da dieses Format stets auf großes Echo gestoßen ist, freuen wir uns, dass im Jahr 2019 das Institut für Romanistik der Universität Innsbruck als Gastgeber fungieren darf. Nach Leipzig (2008-2011, 2014, 2017), Frankfurt (2012), Siegen (2013) und Bayreuth (2016)

Ein Wind des Aufruhrs fegt 1968 über Europa hinweg, von Ost nach West, von West nach Ost, angefangen bei der großen Berliner Demonstration gegen die amerikanische Offensive in Vietnam im Februar über die Studentenrevolten in Polen und Italien und den Prager Frühling bis hin zur Mai-Revolte in Frankreich… Es scheint, als hätten sich die Aufstände,

Übersicht: Am 14. und 15. Dezember veranstaltet die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) in Saarbrücken den Kongress „Deutsch-französische Hochschulkooperation: Ein europäisches Modell der Internationalisierung“. Partner der Veranstaltung ist der Club ParisBerlin. Rund 200 Teilnehmer aus dem DFH-Netzwerk werden für die Konferez erwartet, unter anderem Vertreter des Deutsch-Französischen Hochschulwesens und der Forschung sowie Vertreter aus Politik, Wirtschaft und

Am 28 und 29 April 2017 organisiert das Frankophone Forschungsseminar der Universität Leipzig den IX. Forschungstag “Frankreich und Frankophonie” Nach dem wiederholten großen Erfolg und nicht minder großen Anklang der Forschungstage des Frankophonen Forschungsseminars der Universität Leipzig (FFSL), dem Thema “Frankreich und Frankophonie” gewidmet, die in Leipzig (2008-2011, 2014), in Frankfurt (2012) und in Siegen

24. Oktober 2014, 13.00 – 16.00 | Centre for Area Studies, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig Im Rahmen des Workshops soll im Austausch französischer und deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutiert werden, wie die Französische Revolution sowohl in der heutigen Forschung, als auch in der französischen und deutschen Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Übergeordnetes Ziel ist die Erörterung der