Konzert: Sébastien Lemoine, 26.10.18, Leipzig

Category Archives: Veranstaltungen

Der in Frankreich wohlbekannte und klassisch ausgebildete französische Bariton Chanson-Sänger Sébastien Lemoine gibt in der Leipziger Peterskirche am 26.10. 2018 um 20 Uhr ein Konzert. Das französische Chanson ist eine eigene Gattung, die in Deutschland am ehesten bei Liedermachern wie Reinhard Mey oder Hannes Wader ihre Entsprechung findet. In Frankreich ist diese Liedform seit je

Mit der Bekanntgabe ihrer „Frankreichstrategie“ hat die saarländische Landesregierung 2014 zu einer Stärkung der sprachlichen und interkulturellen Frankreichkompetenz der saarländischen Bevölkerung aufgerufen mit dem Ziel, die Beziehungen mit dem Nachbar Frankreich weiter auszubauen und zu stärken. In einer Diskussion ziehen Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich Bilanz zur bisherigen Umsetzung des ambitionierten Projektes: Welchen Herausforderungen muss

Im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren veranstaltet das Gewandhaus Leipzig in Kooperation mit der Stadt Leipzig und der Stadt Lyon, die seit 1981 Partnerstädte sind, am 06. November 2018 folgendes Konzert: Khatia Buniatishvili Klavier Samuel Barber — Adagio for Strings op. 11/2 (Fassung für Streichorchester) Sergej Rachmaninoff — 2. Konzert

Globalgeschichte boomt: Immer mehr Historikerinnen und Historiker beschäftigen sich mit der Geschichte von Verflechtungen, die über geografische Distanzen hinweg Gesellschaften miteinander verbanden. Untersucht werden u.a. Migrationen, der Warenaustausch über nationale Grenzen hinweg, die Folgen der kolonialen Expansion für die Bevölkerungen in Asien oder Afrika oder auch die Formen und Folgen kulturellen oder wissenschaftlichen Austauschs. Der

Rivalität oder Solidarität, diese Optionen scheint die Menschheit angesichts großer Herausforderungen abzuwägen. Solidarität kann sich aus vielfältigen Quellen speisen: der zwischenmenschlichen Empathie, dem Willen zur Selbstorganisation von Gerechtigkeit, oder auch aus der von der Vernunft geleiteten, bürokratischen Organisation von Gesellschaft etwa im Rahmen des Nationalstaates. Ein Bedürfnis nach Solidarität erwächst insbesondere aus Krisen, aber auch

Comics sind eine relativ junge Ausdrucksform, deren Entwicklung von Anfang an mit den Migrationsbewegungen verbunden war. Die Austellung vom französischen Museum für Immigrationsgeschichte verdeutlicht, wie Migration und Exil Triebfeder dieses künstlerischen Schaffens wurden. Vernissage: Donnerstag, den 20. September, 18:00 Uhr Öffnungszeiten: Mo-Do 14-18:30 Uhr – Fr 10-14:30 Uhr Klassenbesuch: Mo-Fr. Reservierung unter: mediathek.leipzig@institutfrancais.de Institut français

„Seit vielen Jahren organisiert das Frankophone Forschungsseminar der Universität Leipzig (FFSL) den Forschungstag „Frankreich und Frankophonie“. Da dieses Format stets auf großes Echo gestoßen ist, freuen wir uns, dass im Jahr 2019 das Institut für Romanistik der Universität Innsbruck als Gastgeber fungieren darf. Nach Leipzig (2008-2011, 2014, 2017), Frankfurt (2012), Siegen (2013) und Bayreuth (2016)

Der Club Théâtre ist eine schulübergreifende französischsprachige Theater-AG am Anton-Philipp-Reclam-Gymnasium und der Pablo-Neruda-Grundschule: 16 Kinder und Jugendliche entwickelten und spielten im Schuljahr 2017/2018 ihr Stück La vie e(s)t Claire, das am 23.08.2018 im Institut Français aufgeführt wird. Regie: Paul Lederer. In französischer Sprache. Eintritt frei. Für Kinder ab 8 Jahren und Erwachsene. mehr Infos /

Lernen Sie das Institut français Leipzig und sein vielfältiges Kurs- und Veranstaltungsangebot näher kennen. Viele Aktivitäten und ein kleiner französischer Markt stehen auf dem Programm, lassen Sie sich überraschen! Die Veranstaltung findet am 23.08.2018 von 16:00 bis 20:00 Uhr im Institut français Leipzig, Thomaskirchhof 20, 04109 Leipzig statt. mehr Infos

Welchen Wert haben Waren und von welchen Faktoren hängt dieser ab? In ihrem Buch ‚L’Enrichissement – Une critique de la marchandise‘ (Gallimard) von 2017 beschreiben die französischen Soziologen Luc Boltanski und Arnaud Esquerre Mechanismen der von ihnen als „Anreicherungswirtschaft“ benannten Form der Ökonomie. Für bestimmte Waren, etwa Luxus- aber auch Kunst- und Kulturgüter, seien in