Workshop: Deutsch-französische Wissenschaftsbeziehungen, 1930er bis 1950er Jahre: das Beispiel Mathematik, 17.– 18.01.2019, Wuppertal

Category Archives: Veranstaltungen

Deutsch-französische Wissenschaftsbeziehungen, 1930er bis 1950er Jahre: das Beispiel Mathematik
Workshop, Wuppertal, 17./18. Januar 2019

InteressentInnen sind herzlich willkommen, um Anmeldung bis zum 14. Januar 2019 unter remmert@uni-wuppertal.de wird gebeten.

Programm

Donnerstag, 17. Januar 2019

12:30-13:45 Mittagessen

13:45-14:00 Einführung

14:00-15:00 David Rowe (Mainz): Einstein, Painlevé, and co.: On Franco-German relations in mathematics and science, 1919-1932

15:00-16:00 Norbert Schappacher (Straßburg): Zwischen Mathematik und Politik: Claude Chevalleys Besuche in Deutschland in den 1930er Jahren

16:00-16:30 Pause

16:30-17:30 Christophe Eckes (Nancy): Wissenschaftliche Beziehungen unter Druck: die Frage nach den Kriegsgefangenen während der Deutschen Besetzung Frankreichs

17:30-18:30 Corine Defrance (Paris): Die Erneuerung der deutsch-französischen Wissenschafts- und Hochschulbeziehungen nach 1945

19:30 Abendessen

Freitag, 18. Januar 2019

9:30-10:30 Volker Remmert (Wuppertal): Das Mathematische Forschungsinstitut Oberwolfach in der französischen Besatzungszone in den 1940er und 1950er Jahren

10:30-11:00 Pause

11:00-12:00 Ralf Krömer (Wuppertal): L’Evangile selon Saint Nicolas – Bourbaki im Nachkriegsdeutschland

12:00-13:15 Mittagessen

13:15-14:15 Gaël Eismann (Caen): Die Kulturpolitik des deutschen Militärbefehlshabers in Frankreich, 1940-1944

14:15-15:15 Antina Scholz (Wuppertal): Deutsch-französische Beziehungen in der Mathematik nach dem 2. Weltkrieg am Beispiel der Zeitschrift “Archiv der Mathematik”

15:30 Ende

Kontakt

Prof. Dr. Volker Remmert

Bergische Universität Wuppertal Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften – Geschichte
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

remmert@uni-wuppertal.de

(https://www.hsozkult.de/event/id/termine-38905)

Organisateur: EUROSOC, GRR-CSN Université de Rouen – région Normandie; Centre for Area Studies, Université de Leipzig; Frankreichzentrum, Université de Leipzig; SFB 1199, Université de Leipzig Cette journée d’études s’insère dans un cycle de rencontres souhaitant s’intéresser à toutes ces manifestations « transnationales » du socialisme : circulation des textes, des idées et des acteurs socialistes

Vom 3.-4. Dezember 2018 findet ein von Prof. Dr. Martin Schieder, Vorstandmitglied des Frankreichzentrums und Professor am Institut für Kunstgeschichte der Universität Leipzig, sowie Dr. Markus A. Castor (DFK Paris) und PD Dr. Wiebke Windorf (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) konzipiertes und organisiertes Kolloquium unter dem Titel “Zwischen Wunderglauben und Ikonoklasmus: Der sakrale Raum im französischen 18. Jahrhundert”

Am 11. November 2018 jährt sich zum 100. Mal das Ende des Ersten Weltkrieges. Aus diesem Anlass findet am 14. November 2018 um 18.30 Uhr im Institut français Leipzig, Thomaskirchhof 20, eine Podiumsdiskussion statt. Es wird über die Folgen des Ersten Weltkrieges für die Länder in den östlichen Teilen Europas debattiert. Der Eintritt ist frei.

Hundert Jahre liegt das Ende des Ersten Weltkriegs nun zurück. Unter der Schirmherrschaft I.E. Anne-Marie Descôtes, Botschafterin der Republik Frankreich in Deutschland, veranstaltet die Nikolaikirche zu dieser Gelegenheit ein Gedenkkonzert. Programm: Arvo Pärt, Da Pacem Domine Rudolf Mauersberger, Wie liegt die Stadt so wüst Wolfgang Amadeus Mozart, Requiem d-Moll (KV 626) Reglint Bühler, Sopran Susanne

Am 11. November 2018 jährt sich zum 100. Mal das Ende des Ersten Weltkrieges. Aus diesem Anlass findet am 14. November 2018 um 18.30 Uhr im Institut français Leipzig, Thomaskirchhof 20, eine Podiumsdiskussion statt. Es wird über die Folgen des Ersten Weltkrieges für die Länder in den östlichen Teilen Europas debattiert. Catherine Horel, Professorin an der

“Das Institut français Leipzig lädt herzlich ein, die “Rentrée littéraire 2018” zu entdecken: „Laure Le Cloarec, Buchhändlerin in der internationalen Buchhandlung Polylogue, kommt in unsere Mediathek um die Romane der „Rentrée littéraire 2018“ vorzustellen! Welcher Roman war dieses Jahre besonderes spannend, interressant, bewegend? Was ist genau die “Rentrée littéraire”? Wir verraten es Ihnen!“ 25.10.2018 um

Der in Frankreich wohlbekannte und klassisch ausgebildete französische Bariton Chanson-Sänger Sébastien Lemoine gibt in der Leipziger Peterskirche am 26.10. 2018 um 20 Uhr ein Konzert. Das französische Chanson ist eine eigene Gattung, die in Deutschland am ehesten bei Liedermachern wie Reinhard Mey oder Hannes Wader ihre Entsprechung findet. In Frankreich ist diese Liedform seit je

Mit der Bekanntgabe ihrer „Frankreichstrategie“ hat die saarländische Landesregierung 2014 zu einer Stärkung der sprachlichen und interkulturellen Frankreichkompetenz der saarländischen Bevölkerung aufgerufen mit dem Ziel, die Beziehungen mit dem Nachbar Frankreich weiter auszubauen und zu stärken. In einer Diskussion ziehen Wissenschaftler aus Deutschland und Frankreich Bilanz zur bisherigen Umsetzung des ambitionierten Projektes: Welchen Herausforderungen muss

Im Gedenken an das Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren veranstaltet das Gewandhaus Leipzig in Kooperation mit der Stadt Leipzig und der Stadt Lyon, die seit 1981 Partnerstädte sind, am 06. November 2018 folgendes Konzert: Khatia Buniatishvili Klavier Samuel Barber — Adagio for Strings op. 11/2 (Fassung für Streichorchester) Sergej Rachmaninoff — 2. Konzert