Antrittsvorlesung des Leibniz-Professors im Wintersemester 2019/20 – “Kulturtransferforschung: Bilanz und Aufgabe”

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Studierende,
im Namen der Research Academy Leipzig laden wir Sie herzlich zur Antrittsvorlesung des Leibniz-Professors im Wintersemester 2019/20,
Prof. Dr. Michel Espagne (ENS Paris),
ein!

Zeit & Ort: 18 Uhr, Universität Leipzig, Alter Senatssaal, 1. OG, Ritterstr. 26, Leipzig

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr

PROGRAMM

Begrüßung: Frau Prof. Dr. Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig

Laudatio: Frau Prof. Dr. Monika Wohlrab-Sahr, Direktorin des Leibniz-Programms

Antrittsvorlesung: Prof. Dr. Michel Espagne

Kulturtransferforschung: Bilanz und Aufgabe

Die Kulturtransferforschung hat sich seit der Mitte der 1980er Jahre in vielen Ländern sehr dynamisch entwickelt. Sie wurde von Germanisten begründet, die sich ursprünglich mit den deutsch-französischen Beziehungen im 19. Jahrhundert befassten und ihr Forschungsfeld in Richtung einer breit verstandenen Kulturgeschichte erweitert haben. Die Antrittsvorlesung des neuen Leibniz-Professors wird zunächst die bisherige Geschichte dieser Forschungsrichtung beleuchten und deren methodische Leitlinien in ihrem Zusammenhang aufzeigen. Die Anwendung der Transferforschung auf die Geschichte der Geisteswissenschaften von der Philosophie über die Kunstgeschichte bis zur Orientalistik hat sich als besonders fruchtbar erwiesen und einige in dieser Anwendung erzielte Ergebnisse sollen in einem zweiten Teil ausgelotet werden. Auch wenn die Kulturtransferforschung mittlerweile zu einer reifen disziplinären Ausrichtung geworden ist, können weitere Fortschritte von der Erweiterung ihres Horizontes erwartet werden: Von Zentralasien über China bis Vietnam sind zuletzt neue Dimensionen erkannt und umrissen worden, die den Anteil der Transferforschung an einer über den europäisch-nordamerikanischen Rahmen hinausgreifenden transregionalen Geschichtsschreibung illustrieren und im dritten Teil des Vortrags behandelt werden sollen.

 

Anschließend findet ein Umtrunk statt.